DIE KEIMUNG UND KULTIVIERUNG VON CHILI:

Die Kultivation von Chillis ist relativ einfach, wenn wir uns auf das kultivieren im Topf beschränken. Die Pflanze braucht keine spezielle Pflege. Es reicht ein bischen Aufmerksamkeit und Leidenschaft. Wenn die Chilis auf dem Freien Feld oder in großer Anzahl angebaut werden, verhält es sich jedoch anders. Verhältnismäßig einfach da in Realität ein bischen Arbeit und Geduld nötig ist. Beginnen wir mit der Auswahl der Samen und der Spezies die für kultivieren wollen. Die Samen kann mann in den verschiedenen Gärtnereien oder besser noch auf spezialisierten Internetshops kaufen. Diese garantieren, daß es sich um sortenreine Samen handelt.Wenn mann nicht gerade in den Tropen lebt, sollte man wissen, das mann nicht alle Spezies im selben Moment säen kann. Auch unter optimalen Bedingungen, kann die Keimung langsam und ungleichmäßig verlaufen. Spezies wie C.Chinense oder wilde Spezies können eine Keimzeit von bis zu einem Monat haben. Nicht nur, aber immer in Basis der Spezies und Art, benötigt die Chili unterschiedlich lang um zur Reifung zu gelangen. Von der Keimung an bis zur Reifung des Chilis: 90-100 Tage für C. Annuum, 100-120 Tage für C. Baccatum, C. Frutescens, C. Pubescens sowie 100-15o Tage für C. Chinense und wilde Spezies. Es ist also untentbehrlich rechtzeitig zu säen wenn man spezielle Spezies kultivieren möchte. Die erste Phase ist die Keimung. Es existieren verschiedene Techniken um die Samen zum keimen zu bringen, aber die klassischen sind, die der Erde oder in der Küchenrolle. Die Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind für beide Arten essentiell. Für die Anzucht mit Erde eignen sich am besten kleine Blumentöpfe oder kleine Plastikbecher. Beide müssen im Boden mit einem Loch versehen sein, um Staunässe zu verhindern, sowie eine gute Anzuchterde. Gut eignet sich auch eine Erde-Sand Mischung. Die Samen dürfen nicht zu tief in die Erde eingeführt werden, da die Gefahr besteht diese zu ersticken, einige Milimeter sind ausreichend. Auch wenn die Luftfeuchtigkeit essenziel für den Keimungsprozess ist, darf die verwendete Erde feucht aber nicht naß sein. Bei einer zu feuchten Umgebung besteht die Gefahr von Schimmelbildung und die Samen tendieren eher dazu zu faulen zu keimen. Welche Art auch angebaut wird, als Faustregel gilt eine Temperatur von 25-30 Grad. Wenn mann sich dazu entscheidet nur eine Pflanze anzubauen und dabei nicht die Feuchtigkeit aus den Augen läßt, kann man diese auf eine warme Oberfläche stellen. Wenn jedoch mehr Pflanzen angebaut werden sollen, eignen sich jedoch eher kleine Gewächshäuser, die mann in jedem Baumarkt oder bei manchen Gärtnereien finden kann. Die Keimmethode mit Küchenpapier besteht daraus, die Samen zwischen zwei feuchten Küchenpapieren in einem kleinen Plastikbehälter mit Deckel oder jedweden anderen geschlossen Gefäß zu verwenden. Auch hier ist die Feuchtigkeit nicht zu vergessen. Diese Methode hat den Vorteil, daß mann viele Samen gleichzeitig zum keimen bringen kann, um so die Wahrscheinlichkeit der Anzahl der keimenden Samen zu erhöhen und so die "Zuerstkeimenden" einzupflanzen. Wenn der Samen keimt, kommt eine kleine weiße Wurzel zum Vorschein und bevor diese zu lang und fragil wird, muß sie mit Sorgfalt in geringer Tiefe eingepflanzt werden. Die Chilis bevorzugen ein Wachstum in sonniger Umgebung in weicher, gut wasserdurchlässiger Erde bei einem Ph-Wert von ca. 6 (leicht sauer). Der Gebrauch von Mischerde gewährleistet die gute Entwicklung der Pflanze. Eine interessante Mischung wäre: Erde für Gemüse 60%, Perlit 30%, Blähton 10% sowie eine Handvoll Sand. Jeden Tag gießen und Staunässe verhindern. Auch Dünger ist wichtig, aber immer ohne zu übertreiben, da zuviel Dünger zur Verbrennung der Wurzeln führt. Es empfiehlt sich eine Düngung zwei Mal im Monat mit speziellen Dünger für Tomaten oder Gemüse. Jeder kultivert auf seine Art und Weise, auch auf Grundlage der klimatischen Konditionen die vorherrschen, deshalb sind diese Daten als eine generelle Empfehlung anzusehen.

OSMOPRIMING

Wie bereits erwähnt, nicht alle Arten und Sorten die gleichen Zeiten der Keimung haben, und auch die Verbreitung in der gleichen Zeit, vielleicht einige Sämlinge im germbox im Nachteil im Vergleich zu anderen in Bezug auf die Exposition gegenüber Licht sein. Um die verschiedenen Samenkeimung Antwort standardisieren gibt es eine interessante Technik, die osmopriming. Besteht bei der Umsetzung in Einweichen der Samen für 24 oder 48 Stunden, um die Keimung durch die Verwendung einer Lösung von VE-Wasser und Kochsalz zu aktivieren. Die Dosen sind 21 Gramm pro Liter Wasser. Die Samen werden in den Bedingungen der Speicherung der Menge an Wasser, die für die Keimung gebracht, bis sie eine "Barriere", die sie daran hindert, weiter mit der osmotische Potential, das Salz in diesem Fall vertreten finden. Der Unterschied in den osmotischen Druck zwischen den Samen und der externen Lösung (Differenz entstand gerade aus der Salzgehalt der Lösung) wird die Wassermoleküle im Inneren der Samen somit Aktivierung aller Stoffwechselvorgänge des Samens innerhalb weniger Stunden zu drücken, und bietet damit erhebliche Einsparungen Zeit. Während der Behandlung werden alle Samen so allmählich zu einer gleichen Stufe geführt. Die Ergebnisse, die durch die folgenden Behandlungen erhalten werden auf die Gleichmäßigkeit der Keimung reflektiert werden, Ergebnisse, die in der Möglichkeit, eine homogene Wachstum der Sämlinge zu erhalten. Am Ende der Behandlung ist wichtig, sich daran zu erinnern, um die Samen zu waschen, so dass das restliche Salz wird nicht beschädigt radicle zum Zeitpunkt der Keimung.

NUTRIENTS

Düngung des Bodens richtig ist einer der ersten Schritte, um gesunde Pflanzen, blühende und produktiv sind. Die Nährstoffe sind daher unerlässlich, um das Wachstum und die Wartung von Anlagen Stoffwechsel. Der Mangel an Nährstoffen tritt auf Pflanzen in einer Vielzahl von Symptomen und charakteristischen Erscheinungen. Allerdings kann auch ein Überschuss beschädigen oder sogar ruinieren die ganze Pflanze. Eine richtige Menge ist von der Art der verfügbaren Flächen ausgewertet werden, in der Tat manchmal, die Merkmale der Zusammensetzung des Bodens (zu lehmig, sauren pH-Wert, zu sandig, etc. ..), Situationen zu schaffen, die die Verfügbarkeit von bestimmten Nährstoffen zu blockieren, dass selbst wenn vorhanden, die Anlage nicht in der Lage ist, sich zu assimilieren. Darüber hinaus kann die Überdosierung von einem einzigen Element zu verhindern oder zu begrenzen die Aufnahme von anderen.

Stickstoff (N):

Es ist ein Makroelement, wesentlicher Bestandteil aller Aminosäuren, Proteine, Chlorophyll-Moleküle, Nukleinsäuren (DNA, RNA), und ist daher für ein gesundes Wachstum der Pflanze wichtig. Förderung der Produktion von Chlorophyll ist der Nährstoff mit den meisten sofortige und sichtbare Wirkung auf das vegetative Zustand der Pflanzen. Die Prävalenz der Düngung mit Stickstoff Pflanzen strukturell stark und üppig, aber arm oder frei von Blüten und Früchten führen. Der Mangel wird stattdessen durch Chlorose (Gelbfärbung) manifestiert, zuerst in älteren Blättern und dann die jüngeren.

Phosphor (P):

Es ist ein Makro, das eine wichtige Rolle in der Bildung von Wurzeln und dem blühenden Prozess spielt. Aktivator vieler Enzymaktivitäten betreffen, tritt in die Zusammensetzung der Reserve und Vitamine. Auch in diesem Fall ist der Mangel Chlorose beinhaltet aber auch blockieren das Wachstum

Kalium (K):

Es ist ein Makro die für viele biologische Prozesse, aus der Synthese von Zuckern, die Bildung der Düfte, die Farbe der Blütenblätter, Früchte-Reifung. Verbessert die Verholzung der Gewebe, kräftigt die Pflanzen und verleiht größere Resistenz gegen die Auswirkungen von Wind, Hitze und Pilzkrankheiten. Stärkt die Struktur der Anlage und die Qualität der Fruchtknospen mit robuster und weniger anfällig für Angriffe von Krankheitserregern. Außerdem steuert die Öffnung der Stomata der Blätter erleichtert die Abgabe von Wasserdampf Transpiration der Pflanzen. Einstellen der Konzentration des Saftes dass die Pflanzen weniger anfällig für das Einfrieren. Kaliummangel führt zu Chlorose und Sie bemerken nell'ingiallimento der älteren Blätter und die Bildung von weißen Flecken am Rand der Blätter. Die Knospen und der Stamm sind leicht verholzt und brechen leicht.

Magnesium (Mg):

Es ist eine mesoelemento wichtig für die Photosynthese zur Bildung von Zucker, Proteine, Fette und Vitamine. An der Bildung von Pigmenten wie Carotin und Xanthophylle, erleichtert die Übertragung von Phosphor in der vegetativen Spitze und in den Samen. Die Prävalenz der Düngung mit Magnesium wird intensive Farbe, brillant und Blumen, Obst und Gemüse mehr duftenden und bunten führen. Der Mangel durch eine anfängliche internervale Gelbfärbung der älteren Blättern manifestiert, dann werden diese Gewebe nekrotisch werden und das Blatt fällt früh, sind die Blüten klein und nicht sehr farbenfroh. Die Symptome können variieren, abhängig von der Spezies.

Calcium (Ca):

Es ist ein mesoelemento mit der Funktion der Verbesserung der allgemeinen Kraft der Pflanze und von der Härte der Stämme, auf die Aufnahme anderer Nährstoffe und neutralisiert einige toxische Stoffe, die in Pflanzen produziert werden. Wesentlicher Bestandteil der protopectine in den Zellwänden ist direkt verantwortlich für die Konsistenz der Früchte. Calciumaufnahme erhöht die mechanische Festigkeit der Pflanzengewebe der Einwirkung der Unterstützung und Verstärkung. Insbesondere hat die Fähigkeit, die Zeit der Reifung und Alterung der Frucht zu verlängern, während integriert die Struktur der Wände und Zellmembranen. Der Mangel wird durch eine Erhöhung gezackten manifestiert, weil das Gewebe in einer verzerrten und unförmig wachsen. Die beste Methode der Verabreichung durch Blattdüngung.

Schwefel (S):

Es ist einem mesoelement mit Funktion nutizione und Pflege von Pilzkrankheiten. Die für die Bildung von Proteinen in der Zusammensetzung aus Enzymen und Vitaminen. Es stimuliert die Aufnahme von Stickstoff und Phosphor und ist auch wichtig für die Aktivität bestimmter Bodenbakterien, die Schwefel-Bakterien, die Schwefel zu Sulfat, die sie zur Verfügung Kulturen macht oxidieren. Verbessert die physikalisch-chemischen Eigenschaften des Bodens, reduziert den pH-Wert und fördert die Aufnahme von Meso-und Spurenelemente wodurch Mängel. Außerdem anticrittogamiche hat ausgezeichnete Eigenschaften, insbesondere in der Verteidigung antioidica. Seine Wirkung unterscheidet sich von gängigen Fungizide "systemisch", wie es das Gewebe eindringt und in dem Saft der Pflanzen und daher nicht dazu führen, Toxizität und Widerstand. Das überschüssige Schwefel bestimmt eine progressive Ansäuerung des Mediums eine Beschädigung der Pflanzen. Die Mangel führt zu Chlorose, Reifung kleinen Pflanzen und Verzögerungen. Über 28 ° C wird der Schwefel phytotoxisch, so ist es ratsam, in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden zu nutzen.

Eisen (Fe):

Es ist ein Mikro-katalytischen, gehören zu den wichtigsten in pflanzlichen Lebens betrachtet. Es wird hauptsächlich in den Blättern gefunden, vor allem in den Chloroplasten, wo sie beteiligt an der Synthese von Chlorophyll, das Pigment angesammelt, dass die Farben die wichtigsten Pflanzen der grünen und in denen die Photosynthese wandelt Lichtenergie in chemische Energie. In seiner Abwesenheit all die grünen Organe, wird für aclorofillia, die Nicht-oder Schlechterfüllung Bildung von Chlorophyll verfärben. Wenn die Pflanze hat Mangel Chlorose und Verfärbungen, vor allem in jungen Blättern. Die Adern grün bleiben, aber, und stehen auf dem Blatt Lamina transparent und sehr zerbrechlich. Wir müssen jedoch nicht durch die Verabreichung von Eisen überschreiten wie Mangan Aufnahme gehemmt wird.

Mangan (Mn):

Es ist ein Mikro die an der Regulation der Enzymwirkung teilnimmt, wird bei der Photosynthese und Hydrolyse von der Wassermenge erhöht Pflanze Widerstandsfähigkeit gegen Stress und Krankheiten. Es ist in der Regel immer in Mengen benötigt, aber die Mangel führt zu einer Nekrose der Rippen und Nekrosen verbreiten. Im Gegensatz zu den anderen Mikroelemente können Mangan von den Pflanzen aufgenommen werden und akkumuliert in Geweben in Mengen von mehr die Notwendigkeit, wodurch sie als giftig Element.

Bor (B):

Es ist ein Spurenelement, das für Pollenkeimung, für die Bildung von Blüten, Früchten und Wurzeln, für den Transport von Kohlenhydraten und für die Aufnahme von Kationen, insbesondere Calcium. Verbessert den Prozess der Fruchtansatz. Es ist auch beteiligt an der Synthese von Farbpigmenten, erleichtert die Aufnahme von Kalzium und ist wichtig, weil in seiner Abwesenheit die höheren Pflanzen nicht abschließen können ihren gesamten Lebenszyklus. Die Mangel führt zu blockieren das Wachstum von Wurzeln.

Zink (Zn):

Es ist ein Mikro-Katalysator, wie es als Bestandteil verschiedener Enzym-Systeme, die den Stoffwechsel von Proteinen zu beeinträchtigen. Neigt dazu, in Bereichen der größten physiologische Aktivität ansammeln, insbesondere in den Samen, für die Ausbildung und Entwicklung durch einen Mangel an diesem Element behindert. Ein Mangel führt auch zu einer Wachstumshemmung, daß dieses Element für die Synthese eines Wachstumshormon Auxin.

Kupfer (Cu):

Es ist ein Mikro-Nährstoff, deren katalytische Aktivität in pflanzlichen Stoffwechsel ist oft komplementär zu derjenigen von Eisen. Erforderlich für die Synthese von Chlorophyll, Protein-und Stickstoff-Fixierung. Der Mangel führt zu Verformung und Vergilben der Blätter.

Molybdän (Mo):

Es ist ein Mikro-Nährstoffen unerlässlich bei der Proteinsynthese und Stickstoff-Stoffwechsel. Im Gegensatz zu den anderen Spurenelemente Molybdän nicht verfügbar ist bei neutralem pH-Wert. Die Mangelerscheinungen zu manifestieren beginnen mit Chlorose und Nekrose entlang der Hauptader der alten Blätter, während die Jüngeren appaioni verformt.

chileplanet-text img
Valid XHTML 1.0